Salazars Rache oder Was tun gegen Reiseübelkeit / Meine Erlebnisse beim Vomex A Event

Captain Jack Sparrow
Was tun bei Reiseübelkeit und Seekrankheit / "Oh man, hätte ich bloß was dabei gegen Übelkeit." Zugegeben, diesen Satz hab' ich persönlich noch nicht sooo oft gedacht, aber ein zwei Situationen fallen mir ein. Auf das Thema Übelkeit bzw. Reise- und Seekrankheit kamen wir vor ein paar Tagen in Berlin. Vomex A (ein Mittel gegen Übelkeit) hatte uns zur Vorpremiere des neuen Fluch der Karibik Film "Salazars Rache" eingeladen -  mega Film übrigens.

Okay, Piraten brauchen jetzt weniger Medikamente gegen Seekrankheit. Ich vermute stark im "echten" Leben hatten die Jungs eher 'ne Buddel voll Rum am Start, aber thematisch war das Event rund. Ein 3-Gang-Menü gab es, ganz seeräuberlike, im Pirates Berlin. Ahoi! sag ich mal...


Weltumseglung Mareike Guhr

Mit Mareike Guhr & Vomex auf Segeltour

Bevor wir den Film schauten, nahm uns Weltumseglerin Mareike Guhr, in einem Vortrag, ein bisschen mit auf die Ozeane dieser Welt und dort ist Seekrankheit auf jeden Fall ein Thema. Bei Ihrer über vierjährigen Tour über die Weltmeere hat sie einige seekranke Mitsegler erlebt. Richtig blöd war es, als es ihren Koch erwischte ;), erzählte sie uns. Vermutlich hätte sie sich da auch ein Päckchen Vomex im Medizinschränkchen ihres Katamaran gewünscht :D. 

Mareike Guhr im Gespräch
Vor dem Film hatten Mareike Guhr und ich noch kurz Gelegenheit ein bisschen zu schnuddeln (der extrem überzeugende, hessische Jack Sparrow Doppelgänger versteht das jetzt ;). Mich hat ihre Leistung wirklich tief beeindruckt. Vor allem die Landschaftsaufnahmen einiger abgelegener Pazifik Inseln haben mich ehrlich umgehauen. Ich bekam total Lust die Welt zu bereisen und hatte echtes Fernweh!

Auf dem Weg zum Kino am Potsdamer Platz saß ich mit Julia und Svenja im Taxi und plötzlich bekamen wir alle drei richtig Bauchkribbeln :). Allerdings positives - genau die gleiche Straße sind wir erst im Januar zusammen zum Red Carpet am Berlinale Palast gefahren :).


mit dem Fischerboot zu Skellig Michael

Stürmische Überfahrt zu Skellig Michael in Irland

Nicht ganz so weit weg wie auf dem Pazifik, aber immerhin auch auf See hab' ich mir übrigens tatsächlich mal gewünscht ich hätte ein paar der pinken Vomex A Tabletten in meiner Tasche. Meine Reisen führen mich total oft nach Irland. Viele, die meinen Blog schon länger lesen wissen das ja :). Irland-Fangirl und Dublin-Junkie an Bord! Einige von Euch haben vielleicht schon mal von "Skellig Michael" gehört. Zwei kleine, der irischen Küste vorgelagerten Inseln, die, spätestens seit den letzten Star Wars Filmen, vielen ein Begriff sind. Man erreicht sie (glücklicherweise) nur mit kleinen Fischer-Booten. Klar, dass ich da hin musste :)
Pirates Berlin

Wir fassen mal zusammen: Kleines Boot plus offene See plus irischer Wind = schaukelig... okay RICHTIG schaukelig :D Ich, so als Festlandbewohnerin bzw. Landratte und sehr seeunerfahren, hatte Spaß wie hupi!!! Mir wurde weder schlecht noch irgendwas. Eigentlich konnte es mir gar nicht genug schaukeln. Es war so, so schön! Der Kapitän des Bootes, ein alter irischer Fischer, schipperte völlig tiefenentspannt. Mein Gedanke war, solange er so relaxt schaut, kann mir nix passieren. Deutlich weniger entspannt und total kreidebleich standen dafür drei gestandene, irische Männer an der Rehling. Einer von Ihnen verteilte, ganz freigibig, sein morgens eingenommenes irisches Frühstück an die Meerbewohner ;). 


Auf der See zu den Skellig Michaels
Eigentlich konnte ich kaum glauben was ich sah. ich meine hey, das waren drei I-R-E-N, die sind auf einer Insel groß geworden, umgeben von ziemlich viel Wasser!! Die Jungs haben mir so leid getan! Damals wär' ich echt froh gewesen, wenn ich was gegen Übelkeit und Erbrechen dabei gehabt hätte. Auf den unbewohnten Skelligs muss man nämlich auch noch einen ziemlich steilen Weg hinauf steigen um sich die Insel und das alte Kloster anzuschauen. Der Zustand der Jungs lies das leider nur bedingt zu. Einer der drei hat es aber heldenhaft geschafft. Ich hab ihn tatsächlich oben wieder getroffen. Respekt ;) An dieser Stelle mal Merci an Vomex A, denn ohne hätte ich Euch meine Geschichte mit den "drei bleichen Iren auf einem Fischerboot" wahrscheinlich nie erzählt :D.

Wie sieht's mit Euch aus? War von Euch schon mal jemand fies reise- oder seekrank und hat vielleicht auch eine lustige Geschichte dazu parat?

GLG Eure Chrissie

Kommentare

  1. Toller Post . Cooler Bericht
    LG und eine schöne Woche für Dich

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank und vielen Dank und Dir auch :D!

      GLG Chrissie

      Löschen
  2. Vielleicht hatten die gestandenen Iren ja auch - wie es gestandene Iren so tun - am Vorabend kräftig dem Whiskey zugesprochen und hatten mit den Nachwirkungen zu kämpfen?

    Freut mich auf jeden Fall für Dich, dass Du keine Probleme hattest! Vor x Jahren auf der Fährenüberfahrt nach England ging es mir auch mal sehr schlecht. Damals traf ich auf einen "alten Seebären", der mir riet, etwas zu essen. Ich wollte nicht - mir war schließlich furchtbar übel! - aber er überredete mich und siehe da, nach einer guten Stulle ging's mir gleich deutlich besser! Krass.
    Aber Angst habe ich nach wie vor vor Seekrankheit oder anderen Übelkeiten!

    Dein Fotos mit dem Piraten ist der Knaller!! <3

    Ganz liebe Grüße
    Gunda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hmm Gunda, das ist eine mögliche Theorie :D Das mit dem Essen finde ich total spannend, wobei es mir fast unvorstellbar erscheint etwas zu essen wenn einem speiübel ist, aber wenns hilft!!!

      Dir eine gute Zeit und liebe Grüße!
      Chrissie

      Löschen
  3. Haha was für ein klasse erstes Foto Chrissie :)
    Also wenn ich segeln ginge hätte ich auf jeden Fall was mit dabei. Vomex oder die Konkurrenz.;)
    Eigentlich hab ichbwas dabei! ;)Schön das mit der Kinoeinladung. War das echt ein Event für Blogger? Fände ich schon lustig wenn Medikamente von Bloggern promoted würden.
    Wir in der Praxis bekommen ja nix mehr, das ist Korruption! oder so... ne.
    Schönen Montag, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Definitiv. Ich wahl mit Ela schon mal bei ner Nasenspray-Geschichte.
      LG

      Löschen
    2. Komischerweise werde ich auch nicht seekrank. Aber im Auto, hinten, Serpentinen und Sonne.... puh. Da wird mir schlecht. LG Sunny

      Löschen
    3. Huhu Tina, ja war es tatsächlich. Von der Thematik her finde ich das auch ok, denn bei diesem Thema sind ja viele betroffen (siehe meine Iren damals) .

      GLG Chrissie

      Löschen
    4. @sunny - klassischer Fall von Reisekrankheit. Früher konnte ich sogar hinten im Auto lesen, aber das geht heut auch nicht mehr.

      GLG Chrissie

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Klick auch mal hier vorbei :)